MEGO


"... die aufgabe, die präsident kennedy stellte war die landung auf dem mond, diese landung ist vollzogen..."

S!: Was ist Mego? Was bedeuted es?

M: MEGO ist ein Wien-Berliner Label. Wir befassen uns in erster Linie mit elektronischer Musik. Desweiteren besch§ftigen wir uns sehr viel mit dem Thema Kommunikation, insbesondere elektronischer. Das hilft uns auch, über die Distanz zusammzuarbeiten. Den Begriff MEGO findet man noch in keinem Lexikon (vielleicht aber in Zukunft), dafür aber im Internet: http://www.frank.co.at/frank/ bzw. auch in der Internationalen Stadt (http://www.is.in-berlin.de/).

S!: Wenn man MEGO in einem Wörterbuch finden würde, was würde man dann dort lesen können?

M: MEGO 3D Mad Elasticated Grapefruit Organisation.

S!: Wer steckt hinter MEGO?

M: Ramon Bauer und Peter Meininger in Wien, Andreas Pieper hält die Stellung in Berlin.

S!: Wer ist "General Magic", Elin? Auch schon woanders was veröffentlicht?

M: General Magic sind ebendiese. Von General Magic gab es bis jetzt noch keine Veröffentlichungen. Als wir noch getrennt produzierten, war da mal was auf Mainframe. Allerdings gibt es regelmäßig die General Magic-Pages im Envelope Magazine. Elin ist Elin, Wiener DJ und Producer. Veröffentlicht hat er bis jetzt auf Mainframe, Labworks, Cheap und This Go!2000. Die Mondlandung haben wir aber nicht zu viert gemacht, sondern es gibt je einen Track von General Magic und Elin.

S!: Beim ersten Hören war MEGO schwer einzuordnen. Experimentell, mal sehr ambient, mal einfach nur abgefahren und krass. Was versteht ihr unter dem, was ihr auf MEGO releasen wollt?

M: MEGO is about new musical environments.

S!: Speziell "MONDLANDUNG" hat schon einen gehörigen Schlag ins Ambient. Ich habe vorher noch nie etwas östereichiges (östereichisches oder wie oder was) in der Art gehört. Vorallem im deutschsprachigen Raum ist Ambient ja nicht so stark, wieso versucht ihr euch daran? Und mit welcher Absicht?

M: Das Thema Mondlandung ist einfach faszinierend und hat historische Bedeutung, was bei der General Magic-Version auch dezent durchklingt. Ambient ist ein sehr weitläufiger Begriff... und warum Ambient in Deutschland nicht "so stark ist" liegt unter anderem daran, daß hier die Tanzmusik einen unglaublichen überflug feiert. Die Absicht, die hinter unserem Wirken steckt ist natürlich Mercedes Benz.

S!: Du sagst und man kann es ja auch im Internet sehen, daß ihr euch mächtig mit elektronischer Kommunikation beschäftigt. Wie genau helfen euch die Möglichkeiten, die das INTERNET heute bietet, bei eurer Labelarbeit? Welche Rolle wird deiner Meinung nach das Internet in Zukunft spielen? Wie, glaubst du, wird sich das entwickeln?

M: Ein Teil unserer Kommunikation läuft über elektronische Post, außerdem tauschen wir Kompositions- und Klangdaten auf diesem Weg aus. Darüber hinaus beginnen wir auch gerade, selbst im Internet zu publizieren. Die Zukunft des Internet ist im Moment kaum vorherzusagen, da zum Beispiel der Kuchen gerade unter den großen Telekommunikationsunternehmen aufgeteilt wird, obwohl der kommerzielle Nutzen des Netzes noch völlig ungeklärt ist. Außerdem ist das Netz im Moment der große HYPE...

S!: überhaupt beschäftigt ihr euch ja mächtig mit Zukunftsthemen. Beschreib doch bitte mal, wie du dir das Leben, die Umwelt, die Menschen und was es sonst noch gibt, im 21. oder 22. Jahrhundert vorstellst?

M: Es wird ein Raumschiff geben.

S!: Zurück zu euren Platten. Genauer zur dritten. Was war denn zwischen 93 und 95, so UFO-technisch, in Wien los? Die beiden Platten klingen so krass, daß man glauben moechte, daß der Macher einer derer ist, die von graugesichtlichen Männlein mit grossen Augen entführt worden sind und sein Hirn wahrlich einigen ziemlich gefährlichen Experimenten unterzogen wurde!

M: Genau.

S!: Zur "Mondlandung". Diese Scheibe ist mometan der echte Liebling der gesamten Redaktion, alle finden sie toll, meinen aber nach dem ersten Hören, daß der Auschnitt dieser übertragung der Landung auf dem Mond schon deshalb so ungewöhnlich ist, weil eigentlich keiner der bekannten historisch grossen Sätze vorkommt, aber jeder irgendwie drauf wartet. ("Kleiner Schritt...") Welche Dimension hat denn die Landung auf dem Mond für euch?

M: Das Stück haben wir um die 3 Minuten vor und 7 Minuten nach der 1. Berührung des Eagle auf dem Mond herum produziert. Die berühmten Worte fielen erst Stunden später, als Armstrong den Ausstieg wagte. Außerdem ist es nicht sicher, daß die Landung auf dem Mond tatsächlich in dieser Form stattgefunden hat.

S!: Wieso ist es nicht sicher, daß die Mondlandung in dieser Form stattgefunden hat? Ich habe da mal einen hübschen SciFi-Film gesehen, wo man versucht hat, mal so ein Szenario darzustellen. Da wurde die ganze Mondlandung einfach in einem Studio geschauspielert und dann von dort aus in die Fernsehstationen übertragen. Zum Schluß ist aber irgendeiner drauf gekommen, da_ da was nicht stimmen kann, weil das Signal der übertragung aus dem Weltall viel später kam, als von einer Zwischenstation auf der Erde. Zum Schluß wilde Hatz auf Astronauten-Crew, die aus dem Studio abgehauen ist um der Welt Bescheid zu stossen, daß alles nur Beschiss ist. Meinst du sowas in der Art?

M: Wie stellst du dir das eigentlich vor, mit so einem kleinen Furz auf den Mond zu fliegen, zurückzukommen und nur Staub mitzubringen.

S!: Was hattest du den erwartet, wenn die Amis das erste Mal auf dem Mond rumtrampeln - daß die dort nen McDonalds aufmachen? Nen Eimer Staub, ein paar coole Sprüche und die Gewissheit vor den Russen dagewesen zu sein, daß ist doch auch was, oder?

M: Ich gebe zu, daß die Sache WAHRSCHEINLICH so stattgefunden hat. Allerdings ist eine gesunde Skepsis bei einer politischen Propagandamaschine wie dieser auf jeden Fall angebracht.

S!: Was kommt in naechster Zeit Mego-technisch auf uns zu? Was sind die nächsten Projekte?

M: MEGO 003 bis MEGO 006 sind bereits konzipiert und wir werden Fridge Trax live spielen.

S!: Von österreich hat man immer den Eindruck, als wenn es dort noch die intakteste Technoszene gäbe. Aber die sogenannte "Ravekultur" erlebt auch dort einen erheblichen Aufschwung. Wie ist die Lage in österreich?

M: In Wien gibt es ein paar regelmäßige Clubs, wie z.B. Rise oder Turbulence und diverse Partys, die nach wie vor auch neben dem Mainstream der "Ravekultur" existieren. Die Versuche auch hier MEGA-Raves zu veranstalten sind bisher meist gefloppt.


Für ganz Megobesessene gibts hier einen Link zu ihrer eigenen Homepage


zurück zur HOMEPAGE zurück zur DATABASE
(c) 1995, Sven Haubold (sh4@irz.inf.tu-dresden.de)